‍Welche Terrariumbeleuchtung brauche ich für mein Terrarium?http://www.terrarium-kaufen.one/Licht-Beleuchtung

Die Terrariumbeleuchtung stellt bei einem Terrarium mitunter einer der wichtigsten Aspekte dar. Sie sorgt nicht nur für die Helligkeit, sondern auch für eine Wärmezufuhr im Terrarium. Durch das optimale Einsetzen der drei unterschiedlichen Beleuchtungsarten, kann man schon einen Großteil des gewünschten Klimas erreichen.

Hierbei kannst du mit verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten spielen. Welche die passende für dein Terrarium ist, können wir dir auch nicht direkt sagen. Auch wir haben lange ausprobiert und sind dadurch zu einem guten Ergebnis gekommen. Dabei fallen mehrere Aspekte ins Gewicht. Größe des Terrariums? Welche Tiere leben in deinem Terrarium? Welche Klimazone und Lebensraum möchtest du in deinem Terrarium nachstellen?

Fragen die wirklich nur du dir beantworten kannst. Das ist auch das schöne in der Terraristik. Der Erfolg etwas geschafft zu haben und so den Tieren ein artgerechtes Leben zu bieten. Du solltest natürlich nicht die Tiere schon in deinem Terrarium haben und erst dann austesten, welche Einstellung und Wattleistungen in Frage kommen könnten.

Lege Dir dein Terrarium zurecht. Baue alles ein. Rückwände, Licht, Beregnungsanlage (wenn du sie brauchst) und Zubehör. Lasse alles erst mal eine Woche ohne Tiere so stehen. Gucke ob die Einstellungen und Geräte richtig sind und auch stetig funktionieren.

Wenn du dir sicher bist, dann kannst du Tiere in dein Terrarium setzen und dich an ihnen erfreuen. Doch das tust du dann mit einem Wohlgefühl, denn du hast alles geschaffen und ausgependelt.

Welche Beleuchtungsarten dir dabei zu Verfügung stehen, haben wir dir aufgelistet.


 

Welche Grundbeleuchtungsarten gibt es?

 

Die Grundbeleuchtung sorgt für die nötige Ausleuchtung des Terrariums. Hierbei hängt es, wie gesagt von der Größe des Terrariums und den Tieren die du einsetzen möchtest ab. Natürlich sollst du auch die Preise im Auge behalten. Lampe ist nicht gleich Lampe und diese werden so dann auch ausgepriesen.

Um dir einen kleinen Überblick zu geben, haben wir dir schon einige zurecht gelegt, um dir die Entscheidung einfacher zu machen.

 

 

Leuchtstoffröhren: Die vielseitige Beleuchtung im Terrarium.

Die am häufigsten eingesetzte und eingebaute Lampenart ist die Leuchtstoffröhre. Durch ihre unkomplizierte Installation, des relativ wenigen Stromverbrauchs und des erschwinglichen Preises, sieht man Sie in gut ¾ aller Terrarien. Hier ist zu beachten, dass Sie unbedingt ein elektronisches Vorschaltgerät einsetzen. Durch den ständigen Gebrauch fangen die Leuchtstoffröhren nach einiger Zeit an, einen brummenden Ton von sich zu geben. Durch das Vorschaltgerät wird dieses verhindert. Nicht nur Sie als Halter würde dieser Ton stören, auch und gerade für die Tiere ist dies eine ständige Belastung.

Es gibt drei verschiedene Durchmessergrößen einer Leuchtstoffröhre. Die T8-Röhren haben einen Durchmesser von 28mm. Die T5-Röhren haben einen Durchmesser von 16mm. Der Unterschied dieser beiden Röhren liegt nicht nur im Durchmesser. Die T5 verfügt trotz des kleineren Durchmessers über eine bessere Ausleuchtung und eine höhere Wärmeentwicklung.

Diese sorgt im Terrarium für einen Teil der Grundtemperatur. Der Nachteil ist die Verwendung in einem kleinen Terrarium, da dort schnell die Temperatur zu hoch werden kann.
Die T5 Leuchtstoffröhre gibt es in zwei unterschiedlichen Leistungsklassen, HQ (high output) und EQ (efficient output). Die Klassen sind von der Watt-Leistung abhängig.

Die dritte Größe ist die T4-Leuchtstoffröhre. Sie weist einen Durchmesser von 12mm auf, wird aber nur selten verbaut.


 

Spotstrahler:

Mit Spotstrahlern werden Stellen erschaffen, an denen die Tiere ein Sonnenbad nehmen können. Die Tiere wärmen sich an diesen Sonnenplätzen auf. Sie weisen eine höhere Temperatur auf, als die Umgebungstemperatur im Terrarium. Sie sorgen auch für eine gewisse Grundtemperatur. Welche Watt-Leistung Sie nehmen, liegt an bestimmten Faktoren.

  • Aus welchem Material besteht Ihr Terrarium und wie gut ist es isoliert? Glas hat die Eigenschaft Wärme nicht zu speichern und bei einer geringeren Isolierung wird eine höhere Wattstärke benötigt und somit eine höhere Energie.
  • In welcher Umgebungstemperatur steht das Terrarium? Es macht einen Unterschied ob es in einer kalten Umgebungstemperatur steht z.B in Kellerräumen oder ob es in einer wärmeren Umgebungstemperatur steht, wie z.B in einem Raum im Dachgeschoß auf den viel Sonne strahlt.
  • Gleichermaßen kommt es auch auf die Jahreszeit an, da im Winter oder Sommer auch die Raumtemperatur mit beeinflusst wird.

Wir schlagen vor, sich einfach verschieden Spots mit verschiedenen Wattleistungen anzuschaffen, um dadurch die gewünschte Temperatur erreichen zu können. Dazu empfehlen wir ein Thermostat zu verwenden.


UV-Strahler:

Nur durch genügend UVB-Strahlung können beispielsweise Reptilien das lebensnotwendige Vitamin B3 produzieren, was für den Stoffwechsel nötig ist. Man könnte den Tieren auch durch Vitaminpräparate den nötigen Anteil zuführen, dies ist jedoch von der Dosierung her sehr schwierig und mit einem großen Aufwand verbunden.

Leuchtmittelarten mit UV- Anteilen

Auch hier ist die Leuchtstoffröhre vertreten. Es gibt sie mit einem UV-Anteil und sie dient auch gleichzeitig der Grundbeleuchtung. Ihr Nachteil ist der Anschaffungswert und eine geringe Lebensdauer, dazu verfügen sie nur über eine geringe Reichweite, so dass in höheren Terrarien die nötige UV Strahlung nicht bis nach unten reicht und die Tiere,die sich größtenteils am Boden aufhalten somit nicht damit versorgt werden.

Im Gegensatz zu einer Leuchtstoffröhre werden auch Energiesparlampen mit einem UV-Spektrum angeboten, die eine höhere Lebensdauer aufweisen. Diverse Tests zeigen, dass diese Leuchtmittel hervorragend für die UV-Versorgung von Reptilien geeignet sind.

Eine weitere Möglichkeit, sind Bräunungsstrahler. Die möchte ich aber nicht weiter erläutern, da diese so heiß werden, dass sie nur 20 – 30 min zum Einsatz kommen sollten. Des weiteren muss darauf geachtet werden, dass zwischen dem Leuchtmittel und den Reptilien ausreichend Abstand herrscht. Man sagt ca. 60-70cm.

Der einzige Vorteil ist ganz klar der hervorragende UV-Anteil. Diese Lampen sollte nur in großen und hohen Terrarien verwendet werden um den Abstand zu den Tieren zu gewährleisten und die Temperatur gleichmäßig aufrecht zu erhalten.

Auch Glühlampen, die ein UV-Spektrum aufweisen sind erhältlich. Hier hat man den Vorteil, dass sie als Wärmelampen verwendet werden und geben den Tieren ausreichend UV-Licht. Nachteil: durch ihre hohe Watt-Leistung und der dadurch entstehenden Wärme, können auch sie nicht in kleinen Terrarien eingesetzt werden.


 

Zubehör der Beleuchtung: So brauchst du dir um deine Tiere keine Sorgen machen.

 

Ein Vorschaltgerät wird zum Betrieb einer Gasentladungslampe gebraucht. Anderenfalls würde der Entladungsstrom soweit ansteigen, bis die Lampe zerstört oder die Sicherung ausgelöst wird.
Es kann als separates Bauelement in der Leuchte eingebaut sein. Es gibt aber auch Lampen in denen es im Leuchtmittel schon integriert ist (z.B. Energiesparlampen). In diesem Fall kann das Leuchtmittel direkt an den Strom angeschlossen sein.

Es ist ratsam Lampen mit Schutzkörben/Schutzgittern zu versehen. Tiere sind neugierig und gerade Wärme zieht sie an. Durch den Einsatz von Lampenschutzkörben, wird ein direkter Kontakt mit den heißen Strahlern verhindert und kann so ein Verbrennen der Tiere vorbeugen.

Licht wird in jede Richtung ausgestrahlt, davon gehen 30 % des Lichts, was nach oben strahlt verloren. Um dies zu verhindern, kommen Lichtreflektoren zum Einsatz. Sie ermöglichen, das nach oben gerichtete Licht durch Reflektion wieder nach unten zu strahlen und somit eine höhere Lichteffizienz zu erreichen. Diese Reflektoren sind für fast jede Lampenart erhältlich.